Meinereiner Woche 04

Und schon wieder ist eine Woche rum. Das Jahr rast schon wieder nur so dahin. Für Fabi’s Projekt Meinereiner habe ich diese Woche den gestrigen Tag als Thema ausgewählt, das erste Mal einen Film selbst zu entwickeln hat mir doch sehr viel Spaß und auch ein klitzekleines bisschen stolz gemacht. Das wird bestimmt nicht das letzte Mal gewesen sein. Also habe ich vorhin mal meine Holga fotografiert, vor ihr liegen die entwickelten und zurechtgeschnittenen Negative und hinter ihr könnt Ihr meinen selbstgebauten Negativscanner sehen 😆 Den habe ich aus zwei kleinen gerahmten Leinwänden zurechtgeschnitten und zusammengeklebt. Zum „scannen“ kommt dahinter eine Lampe und von vorne wird das Negativ dann abfotografiert. Auch wenn’s nicht so aussieht, der Bau hat sich echt gelohnt, das Teil erfüllt seinen Zweck besser als ich dachte und ist zudem noch stabil 🙂 Ich habe zwar einen echten Negativscanner, der kann aber leider nur Kleinbild und Dias scannen – also musste ich selbst bauen 🙂

Meinereiner Woche 03

Beim Suchen meines Motivs für zwölf2011 lehnte ich mich für einen Moment an diesen Wegweiser und genoss die Menschenleere – ein seltener Moment, selbst am Rande einer Stadt. Und weil dieser kurze Momenet so schön still war, wähle ich dieses Bild als mein Foto für die 3. Woche im Projekt  „Meinereiner„.

Ab morgen geht auch der Ernst des Lebens wieder los – mein Urlaub ist vorbei 🙄

Meinereiner Woche 02

Und schon ist die zweite Woche um und es wird Zeit für „meinen Moment“. Der fand gerade gestern im St. James Park in London statt. Viele, viele lustige Eichhörnchen sprangen dort umher und stahlen den Vögeln das Futter (und die Schau). Putzig, die Kerlchen.

Weitere Bilder unseres Kurztrips nach London gibt es demnächst zu sehen – auch wenn ich leider zugeben muss, dass mir da gar nicht so viele Bilder gelungen sind. Weiß nicht, was ich da fabriziert habe 😆 Da ich es in London aber toll fand, hoffe ich einfach mal, dass ich da noch mal hinfahren werde und mir dann auch mehr Zeit für schöne Bilder nehmen kann. Zwei Tage waren vielleicht etwas zu kurz 🙂