Wütend!

Maaaan, was bin ich grad wütend, was guck ich so einen Scheiß auch immer? Gucke grad auf VOX „Menschen, Tiere, Doktoren“ (hab ja noch Urlaub). Da war eine Frau mit ihrem 12 Jahre alten Kater in der Tierklinik. Kater ist todkrank, muss eingeschläfert werden. Was macht diese DummkuhPerson? Auf die Aussage des Arztes, dass sie gerne dabei bleiben kann, wenn sie ihm die Spritze geben, sagt diese bekloppte Frau, dass sie das nicht ertragen kann und lässt ihn jetzt tatsächlich allein da zurück! Mein Gott, was kribbelt’s grad in mir.. was hätte ich darum gegeben, wenn ich bis zuletzt bei Taylor hätte bleiben können, wenn er in meinen Armen hätte einschlafen können. Leider wurde mir das nicht vergönnt. Mein armes kleines Tillybaby ist allein in der Tierklinik gestorben.. hatte womöglich Angst und war einfach ganz allein. Und diese Frau kann sich nicht überwinden und ihrem Kater in den letzten Minuten beistehen?

Dafür habe ich absolut kein Verständnis. Jetzt wurde sie gezeigt, vor der Klinik, traurig. Sprecher: „Für ihn (den Kater) hat das Leiden ein Ende, für sie (Frauchen) fängt es jetzt erst an!“ Pah.. das macht mich so wütend und so traurig.

18 Comments

  • fellknaeul

    13. Januar 2010 at 14:08 Antworten

    man will ja auch nicht alleine sein wenn man sterben muss? oder?

    so schwer mir das auch fallen würde, aber ich werde bleiben

    das bin ich meinen Tieren schuldig, schließlich haben die ihr Leben mit mir geteilt 🙁

    • taytom

      13. Januar 2010 at 14:16 Antworten

      Richtig.. das ist etwas, was man nie wieder gut machen kann. Es gibt kein nächstes Mal, wo man es besser machen kann..

  • Nenya

    13. Januar 2010 at 08:15 Antworten

    Ich finde diese Reaktion nicht sehr verwunderlich muß ich gestehen.
    Für mich käme es zwar auch nicht in Frage, auch ich war schon bei eine Einschläferung dabei, aber es gibt halt Menschen für die ist der Tod einfach tabu.
    Und wenn wir mal die Augen aufmachen und uns umschauen sehen wir auch warum das so ist. Tod und Krankheit werden einfach ausgeblendet und wenn sie einen treffen dann wird alles schön steril gehalten. Bei Menschen ist es ja noch schlimmer, da kommt sofort ein Bestattungsunternehmen! und schafft den Toten weg. Und oft genug begraben Angehörige ihre Toten ohne sie noch einmal gesehen zu haben. Ich finde das traurig.
    Ich würde der Person jetzt keine Schuld zuweisen wollen, vielelicht ist sie einfach besser dran wenn sie den Tod für sich ausblendet weil sie damit nicht umgehen kann, die Katze hat nur ein paar Minuten , ach Sekunden mit der Angst zu kämpfen, die Frau wird sie vielelciht ein Leben lang haben.

    • taytom

      13. Januar 2010 at 09:44 Antworten

      Ich habe die (eigenartige) Angewohnheit, das Leid der Tiere über das Leid der Menschen zu stellen 😳 Aus diesem Grund reagiere ich wohl immer etwas empfindlich und blende die andere Seite aus und versuche nicht wirklich, sie (die andere Seite) zu verstehen. Deshalb finde ich es gut, dass Du das geschrieben hast, denn es ist schon logisch und verständlich. Akzeptieren kann ich das aber dennoch nicht, für mich sind die paar Minuten Angst der Katze schon zu viel.. wie gesagt, ich bin empfindlich und manchmal zu emotional, wenn es darum geht, muss aber auch „lernen“, über den Tellerrand zu schauen 😆

  • Marlene

    12. Januar 2010 at 22:46 Antworten

    Ich schaue mir meist auch solche Sendungen nicht mehr an. Ich rege mich dann zu doll auf, heule Rotz und Wasser, weil mir die Tierchen so leid tun, dass sie mit so doofen Zweibeiner gestraft sind.

    Einer Freundin von mir musste der Hund eingeschläfert werden, wo sie in Urlaub war…. noch heute ist sie nicht darüber hinweg und macht sich Vorwürfe. Vielleicht fahre ich deshalb ungerne weg.

    Ich musste auch schon einmal ein Tier in den Tod begleiten. Auch wenn es sehr sehr schmerzlich ist, dass ist man seinem Tier irgendwie schuldig.

  • karamell

    12. Januar 2010 at 22:27 Antworten

    Ich kann mir so Sendungen seit Louis Tod auch nicht mehr anschauen. Bin seither so nah am Wasser gebaut.
    Das letzte Mal als ich sowas gesehen hab, hat ein Mann seinen älteren Hund einschläfern lassen, weil der Hund das erste Mal krank war und er nicht mit ansehen konnte, dass sein Hund leidet. Dabei hat die Tierrettung gemeint, man müsse den Hund erst gründlich untersuchen usw. und hat das Einschläfern abgelehnt. Doch als die Tierrettung abends nochmal dort angerufen hat, mussten sie erfahren, dass der Mann doch noch einen Tierarzt gefunden hat, der den Hund eingeschläfert hat!
    Wie kann man nur bekloppt sein?!!!
    Wenn ich die Chance gehabt hätte, Louis zu retten, ich hätte alles probiert!
    Und dieser Vollidiot tötet seinen Hund obwohl er nicht weiß, warum es dem Tier so schlecht geht und man ihm hätte helfen können!
    Die Welt ist verrückt.
    Ganz lieber Gruß,
    Mel.

    • taytom

      12. Januar 2010 at 23:25 Antworten

      Aaaaaaaah *schrei* Diese Sendung hab ich auch in der Wiederholung gesehen.. ich wär fast in den Fernseher gesprungen

  • pashieno

    12. Januar 2010 at 19:51 Antworten

    Ich könnte das nie. Bei Minka bin ich bis zuletzt geblieben und habe ihren Kopf gestreichelt – auch wenn es so verdammt schwer fällt. Ich bin der Meinung, dass es jedes Tier verdient hat, den letzten Weg nicht alleine zu gehen.

    Elli ist leider in der Nacht unerwartet gestorben und ich mache mir heute noch Vorwürfe, dass ich nicht erkannt habe wie schlecht es ihr wirklich ging (sie sah krank aus – aber auch nicht todkrank – und ich war doch in der Klinik mit ihr). Ich kann nur hoffen, dass Artos bei ihr war…

  • lavendelina

    12. Januar 2010 at 19:38 Antworten

    Genau aus dem Grund stehen Tiersendungen mittlerweile bei mir ganz oben auf der Boykottliste!!! Ich bin im nachhinein wirklich froh, daß ich dabei war, als unsere 17jährige Katze eingeschläfert wurde, auch wenn es Damals wirklich schlimm war das alles mit zu erleben…

  • He.ute

    12. Januar 2010 at 19:11 Antworten

    Furchtbar. Sicher ist es nicht einfach, aber ich würde nach Möglichkeit immer versuchen dabei zu sein, gut das geht vielleicht auch nicht immer aber die Möglichkeit auch noch ablehnen? Nee als meine Tiere einzogen hab ich die Verantwortung für sie übernommen und das heißt auch bis möglichst zur letzten Sekunde für sie da zu sein. Mein Kater ist so eingeschlafen, daher kenne ich das mit dem Einschläfern nicht, aber ich könnte es mir selbst nicht verzeihen würde ich mich davor drücken. Der Tod gehört nun mal dazu, ob Mensch oder Tier, und Freunden und Familie und das sind auch meine Katzen, steht man auch in schlechten Zeiten bei.
    Ich hoffe die Menschen die so etwas tun werden von ihrem Gewissen geplagt, das wäre wenigstens ein kleines bisschen Genugtuung.
    @Sylvia meinen Respekt vor dem was du getan hast, das find ich klasse.

  • Frau Kunterbunt

    12. Januar 2010 at 18:35 Antworten

    Oh nein, das ist eine schlimme Vorstellung….Für mich gehört das ganz klar auch dazu meinem Tier in seiner letzten Stunde beizustehen! Was macht sie denn wenn sie ihrem Mann oder ein Kind gehen lassen muß, weil man weiß das Kind oder er sterben muß ? Geht sie dann auch aus dem Sterbezimmer und sagt, “ nein ich kann das nicht ertragen “ mir ist schlecht wenn ich sowas lese, es ist irgendwie beschämend, wenn man sein geliebtes Tier einfach in der Stunde seines Todes alleine lässt….. Aber reg dich nicht auf Melli,es gibt halt solche Menschen….Mir wurde auch schon gesagt als unsere Kater überfahren wurden “ reg dich doch nicht so auf, es ist doch NUR eine Katze ………….da muß ich nix mehr zu sagen oder ? Solche Leute sollten sich besser ein Stofftier anschaffen und keine Katze, Hund oder ein anderes Lebewesen…

  • photobaron

    12. Januar 2010 at 18:25 Antworten

    ich kann sowas auch nicht verstehen. was machen solche leute wenns den lieben schlecht geht, nicht auszudenken.
    ich war bei meinem hundi bis zur letzten sekunde dabei. er ist in meinen armen eingeschlafen und hat noch geschnarcht bis die erlösung kam. die sonne hat geschienen, meine mutter hatte geburtstag … das werd ich niemals vergessen. ich hatte das glück im unglück, dass unser tierarzt zu uns nach hause gekommen ist und mein boy so nicht in fremder umgebung sterben mußte. gestern hat meine mutter den schritt mit ihrem geliebten mustafa getan. sch… aber jetzt tut ihm nichts mehr weh und mein vater hat ihn trotz 30cm schnee im garten, neben unserem hundi gegraben.

    ich hatte heut auch frei, und die sendung lief. liebe melli – SCHALT AB !!! – die sind’s nicht wert und erst recht nicht die, die damit geld verdienen.

  • Natira

    12. Januar 2010 at 17:57 Antworten

    Möglicherweise würde ich vor Tränen weder Merlin noch Marlowe sehen, aber ich wäre da, wenn ich die Möglichkeit hätte, ebenso wie Du, Melli. Meine MuM’s haben mich schon bislang treu begleitet und mir so viel gegeben. Etwas anderes käme mir gar nicht in den Sinn. Habe jetzt auch einen Kloß im Hals. *knuddelt euch alle*

  • taytom

    12. Januar 2010 at 17:37 Antworten

    Ihr Beide sprecht mir aus der Seele. Werde wirklich nie verstehen, wie man so wenig Mumm in der Hose haben kann.

    Sylvia: Ein Jahr Praktikum bei einem Tierarzt. Wow, Respekt.. komischerweise wollte ich auch als Kind nie Tierärztin oder TA-Helferin, weil mir wohl damals schon bewusst war, was es für schlechte Menschen auf der Welt gibt und was für Tierschicksale; glaube bis heute nicht, dass meine Nerven sowas aushalten würden.

    • Sylvia

      12. Januar 2010 at 17:44 Antworten

      Ja, das war auch verdammt hart, das kannste mir glauben!
      Dann kennt man die Tiere oft gar nicht und die Menschen sind so eiskalt … was habe ich geheult! Die Tierärztin meinte dann immer: „Sie müssen viel härter werden!“ Ich habe das verneint, ich habe gesagt, wenn ich härter werde bin ich wie „die“ und damit genauso „schlecht“.
      Auf der anderen Seite gab es Tiere, die man über Monate kannte, wo der Besitzer eine alte Oma war, die nichts hatte ausser diesem alten Kater. Sie kam jede Woche zweimal mit dem Taxi und hatte kaum Geld. Als dieser Kater letztendlich doch eingeschläfert werden musste tat mir diese alte Frau so leid!
      Ich nahm sie in den Arm und wir heulten gemeinsam! Ich habe sie, zusammen mit ihrem alten lieben Kater, der in eine Decke eingewickelt war, nach Hause gefahren und den Kater bei ihr im Garten beerdigt. Danach ging es mir ein wenig besser … aber es verfolgt einen schon noch lange … Aber die Dankbarkeit dieser alten Frau war sooo viel wert, weiss nicht, ob du weisst, wie ich meine?
      *boah * dieser Kloss im Hals …

      • taytom

        12. Januar 2010 at 17:48 Antworten

        Doch, kann ich gut verstehen, wie es Dir mit dem Erlebnis mit der alten Dame ging.. Mir fehlen immer die Worte bei so Themen 😥

  • mrs. steph

    12. Januar 2010 at 17:29 Antworten

    Ich habe dafür auch überhaupt kein Verständnis und kann verstehen warum du dich so aufregst! Meine Kinder sind bis jetzt alle in meinen Armen eingeschlafen und ich habe ihnen ja auch „in guten wie in schlechten Tagen“ versprochen.

  • Sylvia

    12. Januar 2010 at 17:27 Antworten

    Oh Melli, guck so einen Scheiss doch bitte nicht!
    Ich muss ehrlich sein, vor dem Tod von meinen Elliot (den ich nach fast drei Jahren immer noch nicht verwunden habe!) habe ich genau diese Sendung die ganze Woche lang aufgenommen und am Wochenende geguckt. Die Tierschicksale und das bekloppte Verhalten der Besitzer hatten mich schon immer hart getroffen und auch mitgenommen, aber seit dem Tod von Elliot konnte ich diese Sendung nicht mehr schauen! Das hat sich bis heute nicht geändert!
    Die meisten Menschen schaffen es nicht, beim Einschläfern ihres geliebten (???) Tieres dabei zu bleiben!
    Ich habe (neben meinem trockenen Bürojob) ein einjähriges Praktikum bei einer Tierärztin gemacht (einschliesslich Wochenendenotdienst) und ich glaube nicht, daß du wissen möchtest, was ich da alles erlebt habe!
    In meinen Armen/Händen wurden schon etliche meiner und auch „befreundeter“ Tiere eingeschläfert und ich werde es nie schaffen, das wegzustecken!
    Aber ich werde es mir nie, nie, nie nehmen lassen beim letzten Schritt – so weh er auch tut! – bei meinem treuen Wegbegleiter zu bleiben und ihm bis zur letzten Sekunde beizustehen, ihn zu streicheln und mit ihm zu reden. Scheisse, ich flenne schon wieder, ist heute eh nicht mein Tag und du kommst mit so einem Thema …
    Noch mal zurück zum Anfang! Melli, tu dir das nicht an! Ich weiss, daß du anders bist! *knuddel*
    Ganz liebe Grüße,
    Sylvia

Hinterlass mir einen Kommentar