Vertraute Fremde (Jiro Taniguchi)

Klappentext: Der Architekt Hiroshi Nakahara steigt nach einer Geschäftsreise in den falschen Zug. Die Endstation der Strecke: seine Geburtsstadt. Jahrelang war er nicht mehr in Kurayoshi und beschließt, das Grab seiner Mutter zu besuchen. Auf dem Friedhof verliert er das Bewusstsein, und als er zu sich kommt, findet er sich wieder in seinem Körper als 14-jähriger. Er beginnt das Leben als Teenager in den 1960er-Jahren zu führen, fügt sich ein in den Alltag des Sohnes und Schülers – immer mit dem Wissensstand des 48-jährigen Erwachsenen. Und er will die Gelegenheit nutzen, möchte herausfinden, was damals nicht stimmte im scheinbar harmonischen Elternhaus. Denn im Sommer 1963 verließ sein Vater die Familie ohne jegliche Ankündigung.

Meine erste „Graphic Novel“ überhaupt. Ich war skeptisch, ob mir sowas gefällt. Aber die Zeichnungen haben mich neugierig gemacht. Bei dem Wort Manga habe ich bisher immer an sowas wie Yu-Gi-Oh! etc. gedacht – was ich nie ansprechend fand. Die Zeichnungen von Jiro Taniguchi hingegegen gefallen mir außerordentlich gut, sehr viel Liebe zum Detail, wunderbar gezeichnet und eben keine komischen kleinen Monster 😆

Die Geschichte selbst ist sehr gut in Bild und Text erzählt, einzig die beschriebenen Geräusche wie zB „Tschilp!“ auf einem Bild mit Vögeln, oder „Brumm!“ wenn man Autoabgase sieht, haben mich etwas irritiert – das gibt dem Ganzen für mich immer etwas Lächerliches oder Lustiges, was die Geschichte aber gar nicht ist. Die Reise eines Mannes in seine Kindheit, die Hoffnung, alles anders zu machen und vor allem, seinen Vater vom Verlassen der Familie abzuhalten – das ist so schön und einfühlsam erzählt. Ich bin tatsächlich positiv überrascht und werde mir mit Sicherheit noch die ein oder andere Graphic Novel von Jiro Taniguchi zulegen.

Das vom Hersteller empfohlene Alter für dieses Buch ist 14-15 Jahre – ich finde aber eher, dass das nichts für Kinder ist, da sie die Botschaft dieses Buches noch gar nicht erfassen können. Dennoch, aufgrund dieser Altersangabe habe ich ein weiteres Genre in Holly’s „Ich bilde mich weiter“-Challenge erledigt, nämlich „Kinder- und Jugendbücher“, zu meiner Projektseite geht’s hier.

11 Comments

  • paleica

    25. Mai 2010 at 09:39 Antworten

    das klingt ja interessant. ich weiß ja nicht wie das bei ihm ist, aber ich hab erst ein buch von einem japanischen autor gelesen und fand, das war so ganz anders als vergleichbare werke von europäern oder amerikanern. das war von haruki murakami, der ist ja eh einer der bekanntesten.
    zu meinem spezialgebiet für meine matura hab ich eine arbeit über andreas steinhöfel geschrieben – der ist ja auch kinder- und jugendbuchautor. das war eine interessante sache.

  • Winterkatze

    25. Mai 2010 at 09:03 Antworten

    Ah, über die Altersempfehlungen könnte ich mich bei den Manga immer aufregen! Gerade Carlsen setzt die meiner Meinung nach gern etwas zu niedrig an … Manga nur mit Yu-Gi-Oh! gleichzusetzen – ne, jetzt bin ich erschüttert! 😉

    Umso schöner ist es, dass dir „Vertraute Fremde“ gefallen hat und du neugierig auf weitere Manga bist! 🙂 Gerade bei den japanischen Comics gibt es so viele ernsthafte und liebevoll erzählten Geschichten.

    • taytom

      25. Mai 2010 at 09:12 Antworten

      *lach* Brauchste nicht erschüttert sein, daran merkt man doch nur, das ich mich damit noch NIE befasst habe und immer nur am Rande auf RTL2 diese Manga mitbekomme und den Hype der Kinder darum nicht verstehe 😉 Inzwischen ist mir bewusst, dass es da ganz viel tolle Werke gibt.

      • Winterkatze

        25. Mai 2010 at 09:15 Antworten

        Wenn du auf RTL2 wenigstens mal „Detektiv Conan“ mitbekommen hättest … *g* Aber ich muss zugeben, dass ich jahrelang ganz hervorragend meinen Mittagsschlaf zu den Geräuschen von Pokemon, Yu-Gi-Oh! usw. halten konnte. 😉

  • Natira

    25. Mai 2010 at 07:38 Antworten

    Nicht in den Buchläden hier im 15 km Umkreis 🙂

    Aber in der Stadt, die mir auch mit einem Comic-Geschäft durch den Kopf geht, könnte es anders aussehen. Möglicherweise gibt es die DarkNovel dort auch im normalen gut sortierten Buchladen …

    Lg Natira

    • taytom

      25. Mai 2010 at 09:09 Antworten

      DarkNovel? Wieder ein Begriff, der mir nix sagt!

      • natira

        25. Mai 2010 at 15:56 Antworten

        Argh … Ich meine doch auch GraphicNovel. Vermutlich schlüpfte DarkNovel heraus, weil ich an die Dark-Tower-Comics von Stephen King gedacht habe 😉

        • taytom

          25. Mai 2010 at 16:01 Antworten

          Puh, gut.. dachte schon, ich müsste mich schon wieder über was Neues informieren 😆

  • Natira

    24. Mai 2010 at 20:25 Antworten

    Das klingt wirklich nach einer bezaubernden Geschichte. Vielleicht habe ich ja mal in einem Comicladen Gelegenheit, in diesesn Manga hineinzuschauen .

    • taytom

      24. Mai 2010 at 22:03 Antworten

      Dürfte es aber auch in einem normalen Buchladen geben, da hab ich meins auch her.

Hinterlass mir einen Kommentar