Ungewöhnlich

Ungewöhnlich ist meine heutige neue Errungenschaft. Mich hat ENDLICH die Lesewut wieder gepackt (hatte jetzt lange, lange Zeit keinen Nerv für neue Bücher) und ich bin zum Feierabend in den Buchladen gehuscht und einige Zeit später mit drei Büchern wieder raus. Ungewöhnlich ist eines der drei Bücher. Eine „Graphic Novel“ – ein „Comic“! Für mich ist dieses Genre absolut neu, hatte bis vor wenigen Tagen weder etwas von diesen Büchern gehört, noch kannte ich den Begriff „Graphic Novel“. Habe dazu auch direkt eine tolle Seite im Internet entdeckt, graphic-novels.info (wo ich auch gerade lese, dass das von mir gekaufte Buch verfilmt wurde)

Mein Buch ist von Jiro Taniguchi und heißt „Vertraute Fremde“.

Klappentext: Der Architekt Hiroshi Nakahara steigt nach einer Geschäftsreise in den falschen Zug. Die Endstation der Strecke: seine Geburtsstadt. Jahrelang war er nicht mehr in Kurayoshi und beschließt, das Grab seiner Mutter zu besuchen. Auf dem Friedhof verliert er das Bewusstsein, und als er zu sich kommt, findet er sich wieder in seinem Körper als 14-jähriger. Er beginnt das Leben als Teenager in den 1960er-Jahren zu führen, fügt sich ein in den Alltag des Sohnes und Schülers – immer mit dem Wissensstand des 48-jährigen Erwachsenen. Und er will die Gelegenheit nutzen, möchte herausfinden, was damals nicht stimmte im scheinbar harmonischen Elternhaus. Denn im Sommer 1963 verließ sein Vater die Familie ohne jegliche Ankündigung.

Klingt gut, oder? Aufmerksam auf dieses Buch wurde ich durch die wunderschönen Zeichnungen. Ich bin sehr gespannt, was ich von diesem völlig neuen Lesegefühl für mich halten werde!

*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Zwei weitere Bücher landeten noch in meiner Tasche – weniger fremdartig für mich:

„Das Spiel des Engels“ von Carlos Ruiz Zafón
Klappentext: Barcelona in den turbulenten Jahren vor dem Spanischen Bürgerkrieg: Der junge Autor David Martín fristet sein Leben als Autor von Schauerromanen, als er einen mit dem Zeichen eines Engels versiegelten Brief erhält. Der mysteriöse Verleger Corelli macht ihm ein unwiderstehliches Angebot. Bald kämpft David um sein Leben – und um seine große Liebe.

Vom „Schatten des Windes“ war ich absolut begeistert, es zählt zu meinen Lieblingsbüchern überhaupt. Ich habe also große Erwartungen an dieses Buch.

*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Zuletzt nahm ich noch ein für mich typisches Buch mit: Einen Psychothriller von John Katzenbach, dessen Bücher ich alle sehr gern gelesen habe (mit großer Ausnahme von „Die Anstalt“), „Der Täter“ nennt es sich.

Klappentext: Miami 1995. Als seine Nachbarin erdrosselt aufgefunden wird, ist Detective Simon Winter klar, dass ihre Angst berechtigt war: Tags zuvor hatte die Holocaustüberlebende ihm verzweifelt berichtet, ihr sei der Schattenmann begegnet – jener Nazi-Scherge, der damals untergetauchte Juden ans Messer lieferte. Offenbar ist er zurückgekehrt, um die letzten Zeugen seiner Taten zu beseitigen. Detective Winter begibt sich auf eine lebensgefährliche Jagd.

Klingt auf jeden Fall vielversprechend, wie ich finde.

5 Comments

  • Winterkatze

    15. Mai 2010 at 12:52 Antworten

    Schön, dass dich die Leselust wieder gepackt hat! Vor allem bin ich neugierig auf deine Meinung zu „Vertraute Fremde“ – ein Blick in die Leseprobe auf der Verlagsseite war schon mal interessant, der realistische Stil ist ja recht gefällig und ein guter Einstieg ins Comicgenre. 🙂

    Hab ein schönes Wochenende!

  • sayuris-exile

    14. Mai 2010 at 21:18 Antworten

    Liebe Melli,
    dass sind aber spannende Neuzugänge. Den Täter fand ich gut, er kommt nur etwas schwer in die Gänge. Aber er ist dann ab dem ersten Drittel wirklich aussergewöhnlich gut… (das war das Buch, was mir empfohlen wurde in der Bahnhofsbuchhandlung, erinnerst Du Dich. Beim Spiel des Engels: geht mir genauso – ich fand den Schatten des Windes grandios und warte schon lange darauf, mit dem Engel weiterzumachen…
    Und Graphic Novels: auch keinerlei Vorerfahrung damit – ich bin sehr gespannt, was Du darüber erzählst.
    Viel Spass mit den Neuanschaffungen!

    • taytom

      14. Mai 2010 at 21:23 Antworten

      Ach stimmt, ja. Ich erinnere mich. Aber Katzenbach kommt generell schwer in die Gänge, wie mir scheint..

  • nussundpoint

    14. Mai 2010 at 20:55 Antworten

    Deine Graphic Novel klingt wirklich sehr interessant. Jetzt bin ich neugierig, warum der Vater denn abgehauen ist! Viel Spaß beim Lesen 🙂

    Der Point.

Hinterlass mir einen Kommentar