Es wurde wieder in Kaffee gebadet

War heute wieder mit der Holga unterwegs, habe den Film wieder in Caffenol entwickelt und es sind wieder ein paar besonders „trashige“ Schwarzweißfotos entstanden, von denen ich ein paar zeigen möchte.

So schaut übrigens mein Konstrukt zum abfotografieren der Negative aus 😆

Ich hatte letzte Woche einen Farbfilm in die Drogerie gebracht, ich bin gespannt, ob das Labor die Bilder so hinbekommt, wie ich es als Sonderwunsch draufgeschrieben habe. Wenn ja, dann kann ich hoffentlich bald auch mal bunte Holga-Bilder zeigen (allzu große Hoffnung habe ich aber nicht). Auf jeden Fall bin ich sehr gespannt!

18 Comments

  • Malte Grimm (@aehmge)

    14. Oktober 2011 at 09:28 Antworten

    Die Bilder 2 und 3 mit den Doppelbelichtungen sind klasse! Dein „Scanner“ scheint ja ganz gut zu funktionieren!

    • taytom

      14. Oktober 2011 at 09:29 Antworten

      Hi Malte, danke. Ja, für schwarzweiß ist das auf jeden Fall ne Alternative und ne Überbrückung, bis ich mir endlich nen Mittelformatscanner leisten kann 😀

  • kourtnie

    19. Februar 2011 at 12:12 Antworten

    your good

  • Moudschegiebchn

    11. Februar 2011 at 18:19 Antworten

    Ich finde deine Holga-Bilder total klasse! 😀 Am meisten gefällt mir von denen hier das zweite, ich mag sowas total. Hat durch die Holga noch mal einen ganz speziellen Charme wie ich finde.

  • AnnaLouisa Brunner

    8. Februar 2011 at 07:56 Antworten

    Mit einem SatZ: Ich bin sprachlos!

    WIE MACHST DU DAS NUR???

    Sehr sehr interessant! Die Bilder sehen so nostalgisch aus, wenn man die jetzt im Nachhinein noch etwas tönen würde, könnte man meinen sie sind von vor 40 Jahren oder so.

    LG, AnnaLouisa

    • taytom

      8. Februar 2011 at 09:55 Antworten

      Hallo liebe AnnaLouisa,

      das ist kein Hexenwerk, das ist total einfach – sonst hätte ich es wohl auch nicht hingekriegt 😆

  • Padraice

    7. Februar 2011 at 20:13 Antworten

    Und wieder sind tolle Ergebnisse dabei herausgekommen.
    Das Bild mit den Strommasten gefällt mir am besten. Das wirkt richtig dynamisch. Die Bewegung im Bild passt super zum Strom, wie der durch die Leitungen fließt^^

  • ute42

    7. Februar 2011 at 11:10 Antworten

    Das Bild mit den beiden Reitern, wow. Phantastisch.

    • taytom

      7. Februar 2011 at 11:59 Antworten

      Danke Ute! Dabei hatte ich eigentlich was anderes vor. Ich habe diese Beiden lange beobachtet und habe gehofft, dass sie an mir vorbeikommen. Aber dann sind sie plötzlich umgedreht und wieder von mir weggeritten – ARGH! Somit konnte ich sie nur so klein knipsen, dabei habe ich mich schon auf Nahaufnahmen der Vier 🙂 gefreut. Naja, man kann nicht alles haben *g*

  • Verena

    6. Februar 2011 at 22:54 Antworten

    ich bin neidisch, weil du deine Fotos selbst entwickeln kannst. Mein Vater hat das früher auch gemacht. Vage erinnere ich mich auch noch daran. Leider hat er die ganzen Gerätschaften weggeworfen. Die Chemikalien ebenfalls (gut, die sind eh irgendwann schlecht – theoretisch käme ich schnell an neue ran, weil ich ja in ner Apotheke arbeite).

    hast du eigentlich keinen Scanner? Unser Scanner hat nen Aufsatz für Negative. Ist super. 🙂

    • taytom

      7. Februar 2011 at 06:31 Antworten

      Nichts ist leichter als Schwarzweißfilme selbst zu entwickeln 🙂

      Mein Scanner hat nur einen Aufsatz für Kleinbild und Dias – leider nicht für Rollfilm.

      • Verena

        7. Februar 2011 at 21:22 Antworten

        willst du mir nicht meinen Film entwickeln? *fg* ist die Anschaffung der ganzen Sachen eigentlich teuer? Mein Vater hat zwar noch Messbecher und so, aber sonst nichts mehr.

        ah stimmt, Rollfilm. ich hab ja auch einen drin. Dafür hat unser Scanner auch keinen Aufsatz. Ob es überhaupt einen für Rollfilme gibt?

        • taytom

          8. Februar 2011 at 07:09 Antworten

          Ja, die Scanner gibt es zuhauf. Sind mir nur im Moment zu teuer. Aber wenn ich das jetzt doch häufiger mache, werd ich mir mal einen gönnen irgendwann.

          Ich kann Dir bestimmt einen Film entwickeln – solange es ein Schwarzweißfilm ist 😉 Nein, das ist nicht teuer. Das teuerste ist die Entwicklerdose, meine hat vielleicht 20 Euro gekostet 🙂 Chemie hab ich nur im Fixierer, der Rest geht mit Kaffee, Waschsoda und Vitamin-C 🙂

        • taytom

          8. Februar 2011 at 07:10 Antworten

          PS: ich kann dir auch sagen, wo ich mein Zeug bestellt habe – falls Du noch auf den Geschmack kommst 🙂

  • Natira

    6. Februar 2011 at 19:25 Antworten

    Ich schaue gerade „Fringe“ – Es gibt mehr als einen Weg, mehr als ein Ding … Bei Foto Nr.2 fühle ich mich, als wechsle ich zwischen den Welten. Gefällt mir.

    • taytom

      6. Februar 2011 at 19:33 Antworten

      Das hast Du wieder schön geschrieben 🙂

  • Martin

    6. Februar 2011 at 19:25 Antworten

    Zu was anderem sind die Bücher, die da drunter liegen, auch nicht zu gebrauchen… 😛

    Sind die Bilder absichtlich doppelt belichtet?

    • taytom

      6. Februar 2011 at 19:32 Antworten

      😆 Warum wusste ich, dass Du das sagst? :mrgreen:
      Ja, die hab ich absichtlich doppelt belichtet.

Hinterlass mir einen Kommentar