Drei am Donnerstag N°20

So, heute mache ich auch mal wieder mit bei Kirstin’s Steinchen. In letzter Zeit waren oft Fragen dabei, die ich so öffentlich gar nicht beantworten möchte 😆

Warst du jemals Fan einer Boyband oder ähnlichem?
Na und ob! East 17 war meine absolute und ungeschlagene Lieblings“boy“band während meiner Teeniezeit. Auf die hab ich nichts kommen lassen – meine damals beste Freundin war übrigens Take That-Fan, dass wir also immer ein bisschen Reibungsfläche hatten, kann man sich vorstellen, oder? 😆

Welches ist dein Lieblingsgedicht/sind deine Lieblingszeilen?
Oh.. mein Lieblingsgedicht ist von John Keats „Ode on a Grecian Urn“. Ich glaube, wenn ich mich anstrenge, kann ich es sogar noch auswendig. Das erste Mal habe ich das im Englischunterricht in der Schule vor Jahren gelesen.. der erste Vers hat mich sofort in seinen Bann gezogen:

Thou still unravish’d bride of quietness,
Thou foster-child of silence and slow time,
Sylvan historian, who canst thus express
A flowery tale more sweetly than our rhyme:
What leaf-fring’d legend haunt about thy shape
Of deities or mortals, or of both,
In Tempe or the dales of Arcady?
What men or gods are these?  What maidens loth?
What mad pursuit?  What struggle to escape?
What pipes and timbrels? What wild ecstasy?

Dann finde ich die Sonette von Shakespeare allesamt bezaubernd. Ich bin kein unglaublich romantischer Mensch, im Gegenteil. Aber bei Shakespeare könnte ich regelmäßig heulen vor Verzückung 😆 Zum Beispiel (wohl sein berühmtestes) Sonett 18 (auch dieses haben wir im Englischunterricht durchgenommen, wenn mich nicht alles täuscht – oh, was habe ich den Englischunterricht bei dieser Lehrerin geliebt) :

Shall I compare thee to a summer’s day?
Thou art more lovely and more temperate:
Rough winds do shake the darling buds of May,
And summer’s lease hath all too short a date:
Sometime too hot the eye of heaven shines,
And often is his gold complexion dimmed,
And every fair from fair sometime declines,
By chance, or nature’s changing course untrimmed:
But thy eternal summer shall not fade,
Nor lose possession of that fair thou ow’st,
Nor shall death brag thou wander’st in his shade,
When in eternal lines to time thou grow’st,
So long as men can breathe, or eyes can see,
So long lives this, and this gives life to thee. 

Englisch ist eine so wunderschöne Sprache, findet Ihr nicht auch?

Unabhängig von deiner Lieblingsfarbe: Welche Farbe trägst du gerne?
Hmmh.. meine Lieblingsfarbe ist unter anderem türkis und in der Tat trage ich diese Farbe auch sehr gerne 😆 Unabhängig davon .. weiß, braun, petrol, blau.. joa.. und eben türkis 😆

14 thoughts on “Drei am Donnerstag N°20

  1. ja so ist das, unsere lieblingsfarben tragen wir wohl auch gern (=
    lustig, dass jeder von uns so ne boyband hatte. obs das jetzt auch noch so gibt? abgesehen von tokio hotel ^.^
    oh man also ich verstehe einfach dieses altenglisch nicht. so schön es klingt aber ich hab da kein besonderes talent /=

    1. Oh und ob es das jetzt noch gibt.. Boyband oder eben Teenieidole.. die gab es schon immer und wird es immer geben. Schau Dir doch mal diesen Justin Bieber (oder wie der heißt) an – absoluter Mädchenkreischalarm, WIR verstehen das nicht mehr, aber UNS hat damals auch keiner verstanden 😆

      1. da hast du auch wieder recht. ich kenn die ja alle nicht mal. wer ist denn das überhaupt? ich wurde erst vor nem monat oder so bzgl hannah montana aufgeklärt ^.^

        1. ich hab selbst keine ahnung 😆 von diesem justin bieber weiß ich nur, weil die im radio mal ein gewinnspiel für ein „meet&greet“ mit dem hatten und da viele kreischende teenies angerufen haben :mrgreen:

  2. Hmm, mir geht es leider ähnlich wie Natira und das alte Englisch macht mir Probleme. Mal sehen, ob sich das bei Gelegenheit mal mit einer zweisprachigen Ausgabe vom Sommernachtstraum o.ä. beheben lässt.

    Ich liebe türkis und blau auch sehr, im Prinzip alle Aqua-Töne (gerade eben bei Häschen und Mäuschen wieder mal zugeschlagen bei 2 für 1 *seufz*)

  3. Danke fürs Teilen 🙂
    Aber das ältere Englisch finde ich doch sehr schwierig und der mir erteilte Englischunterricht beschränkte sich eher auf Vokabeln und Lehrbuchtexte. Es gab weder Lyrik, noch Romane …

    1. Schwierig.. aber wenn man einmal drin ist, einfach nur schön *schmacht* Wir haben fast nichts aus dem Lehrbuch gemacht in den letzten Jahren Unterricht mit dieser Lehrerin – traumhaft.

      1. Das wird den Unterricht und das Interesse von Euch Schülern sicherlich stark angehoben haben. Wäre schön gewesen … Bei uns gab es sowieso wenig Lyrik. Wenn ich an Gedichte und Schule denke, dann fange ich an, den Osterspaziergang aus Goethes Faust I zu rezitieren (den ich immer noch fast vollständig aufsagen kann *g*). Außerdem fällt mir spontan „Der Handschuh“ von Schiller ein, „John Maynard“ von Fontane, „Die Weber“ von Heine und der Monolog „Sein oder nicht sein“ aus Shakespeares Hamlet…

        1. Leider nicht bei allen. Der Großteil fand es zu schwer und langweilig. BANAUSEN! Zum Glück war da doch ein kleiner aber feiner Kern von uns, die begeistert mitgemacht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.