Blogseminar: Sitzung 8

Oje, die zwei letzten Aufgaben habe ich nicht gemacht.. aber jetzt geht’s mit der Aufgabe 8 weiter, die sich da nennt „Blogkonzept“:

Blogkonzepte sind nicht mit Themenblogs zu verwechseln. Ein Blogkonzept gibt lediglich eine gewisse Leitlinie vor, die der Leser bestenfalls sofort durchschaut. Das kann ganz einfach eine bestimmte Farbgebung sein, vielleicht auch eine spezielle Benennung der Beiträge, Seiten oder Kategorien. Kurz: In der Regel trifft man optische oder sprachliche Konzepte an. Das wirkt nicht auf den Leser nicht nur schön stimmig, sondern zeigt auch Kreativitit und fördert wie gesagt den Wiedererkennungswert. Etwas, das man bei Blogs nicht unterschätzen sollte.

Boah Konna, wenn Du wüsstest, wieviel Kopfzerbrechen mir diese Aufgabe bereitet.. habe ich ein Konzept? Wenn ja – welches? Optisch.. nun ja, in meinem Header sind immer meine Katzen zu sehen, er ändert sich zwar hin und wieder (genau wie das Thema an sich) – aber meine Blauaugen sind immer im Header. Ist das ein Konzept? Farblich versuche ich den Blog türkis/petrol/blau zu halten – nicht zu offensichtlich, aber doch da.

Konna gab die Hilfestellung, die Kategorien beispielsweise alle mit einer bestimmten Endung zu versehen. Alternativ überlegte ich, meine Widget-Titel in der Seitenleiste alle anzugleichen. Ein eher kläglicher Versuch, „taytom’s kategorien“, „taytom liest“, etc. – zumal sich das nicht mal auf alles erstreckt.

Ich überlege echt schon seit der Veröffentlichung dieser Aufgabe, was ich da ändern kann. Inzwischen frage ich mich sogar, ob ich überhaupt etwas ändern will? Mir gefällt mein Blog doch eigentlich, wie er ist. Auch wenn man das nicht meinen mag – so oft, wie ich meine Themes wechsel 😆 Aber ich schreibe, was ich will, zeige, was ich will und habe eine nette Leserschaft – mehr will ich doch gar nicht.

Aber ich gebe zu, an den Kategorien und den Widgets an sich bin ich immer wieder dran und überlege, was ich da verändern und personalisieren könnte. Mir will nur nix Gescheites einfallen.. aber Konna, ich bin dran!

7 Comments

  • paleica

    28. Mai 2010 at 09:00 Antworten

    hmmm naja, ich hab schon ein konzept. aber ob das meien leser erkennen? +g+ das weiß ich natürlich nicht..

    • taytom

      28. Mai 2010 at 09:23 Antworten

      Ich mag Dein Episodenfilm-Konzept, mochte Deine alte Seitenbetitelung sehr – mag aber auch Deine neue. Doch, bei Dir erkenn ich ein Konzept 🙂

      • paleica

        28. Mai 2010 at 09:31 Antworten

        das freut mich zu hören (= aber die seitenbetitelung hat ja nur eine ganz kleine änderung erfahren – grade weils so irgendwie schöner ausschaut (=

    • taytom

      28. Mai 2010 at 09:23 Antworten

      Ich mag Dein Episodenfilm-Konzept, mochte Deine alte Seitenbetitelung sehr – mag aber auch Deine neue. Doch, bei Dir erkenn ich ein Konzept 🙂

  • Konna

    27. Mai 2010 at 23:39 Antworten

    Um Gottes Willen, mir ist natürlich nicht daran gelegen, dass etwas auf Zwang geändert werden muss. Das Ziel ist es, Anreize zu geben und auf Punkte hinzuweisen, wo man vielleicht ansetzen kann, aber natürlich auf keinen Fall muss. 🙂

    Und hey, so ein bisschen Kopfzerbrechen kann nicht schaden, manchmal kommt man da auf wirklich gute Ideen. 😀

  • He.ute

    27. Mai 2010 at 21:44 Antworten

    Ganz ehrlich ich grübel da auch schon die ganze Zeit drüber, je mehr ich darüber nachdenke um so mehr allerdings komme ich davon ab zur Zeit etwas daran zu ändern. Ich habe das Gefühl das wäre irgendwie zwanghaft und nicht authentisch. Zumindest habe ich auch noch keine Idee, bei der mich mir sicher bin dass es etwas am Blog verbessern würde. Du bist also nicht alleine mit den Gedanken 🙂
    Liebe Grüße
    Heike

    • taytom

      27. Mai 2010 at 21:47 Antworten

      So geht es mir auch, Heike. Wenn ich jetzt was ändere, kommt es mir auch so vor, als ob ich das nur wegen dieser Aufgabe tue. Was ja nicht Sinn der Sache ist und was Konna auch sicher nicht will. Ich sehe es als einen Anreiz, mich da mal etwas hineinzuknien 🙂

Hinterlass mir einen Kommentar