Tage 7+8: Langeweile und Abreise

Tag 7: Langeweile

Ja.. der Titel war Programm :mrgreen: Eigentlich wollten wir am 7. Tag, dem 20.09.2010, endlich mal nach Korfu-Stadt. Wir beschlossen, den Bus um 09.45 Uhr zu nehmen. Glücklicherweise war direkt an der Straße vor dem Hotel die Bushaltestelle. Wir standen pünktlich da und warteten. Und warteten… und warteten.. dann kam der Bus. Doch: Er war voll 😯 Der Kontrolleur hat tatsächlich niemanden mehr reingelassen. Das ist ja irgendwie witzig. Hier juckt das doch auch keinen, ob Busse und Bahnen voll sind 😆 Aber gut.. wir warteten noch ein wenig. Dieser Tag war übrigens der heißeste Tag in unserem Urlaub. Morgens um 10.00 Uhr schon über 30°C, und das Mitte September. Ich schwitzte ohne Ende, es wurde mir auch langsam etwas flau im Magen. So beschlossen wir, erst mal wieder zurück ins Hotel zu gehen, uns umzuziehen und den nächsten Bus, der um 10.55 Uhr fahren sollte, zu nehmen. Nachdem wir aber im Hotel waren, fanden wir, dass es keine gute Idee sei, an so einem heißen Tag, eine Stadtbesichtigung zu unternehmen. Also zogen wir unsere Badesachen an und liefen zum Strand. Und ohje, mir war so langweilig. Von morgens bis abends am Strand zu liegen ist für mich ein oder auch zweimal in einer Woche okay.. aber dann ist es irgendwann doof. Und an diesem Tag war es doof 😆 Es war zwar schön, sich immer mal wieder im Meer abzukühlen, aber irgendwie.. nee.. ich war froh, als es früher Nachmittag war und wir in einer Taverne am Strand zu Mittag aßen. Lange zu Mittag aßen, sehr lange. Irgendwann gingen wir zurück ins Hotel und haben tatsächlich den Rest des Nachmittages Fernsehen geguckt 😯 Aber so ging die Zeit wenigestens rum :lol Die Vorfreude auf unseren Rückflug am nächsten Abend wuchs ins Unermessliche. An diesem Tag habe ich übrigens auch nicht ein einziges Foto geschossen 😆

Tag 8: Abreise

Die langersehnte Abreise war aber noch lange nicht in Sicht. Unser Flug ging erst um 21.40 Uhr, um 19.00 Uhr sollten wir im Hotel abgeholt werden. Es hieß also, einen weiteren langen Tag rumzukriegen. Nach dem Auschecken (das ist das Doofe an so einer späten Rückreise; man muss schon früh auschecken und kann dann nicht mehr in sein Zimmer) liefen wir zur Bushaltestelle und wagten einen neuen Versuch, nach Korfu-Stadt zu fahren :mrgreen: Der Bus kam auch fast pünktlich (nur 15min Verspätung 😆 ) und so fuhren wir los. Im Bus entdeckte ich auch meinen Traumberuf. Ticket-Kontrolleur auf Korfu :mrgreen: Nach einer Station stieg ein Kontrolleur ein, der aber nichts kontrollierte. Nach einer weiteren Station stieg ein weiterer Kontrolleur ein. Der erst mal auch nichts kontrollierte. Lieber haben die drei (Busfahrer und beide Kontrolleure) sich lautstark und sehr angeregt unterhalten. Es klang wie ein Streit, war aber bestimmt nur ein Gespräch über’s Wetter oder so 😆 Es war lustig zuzuhören und ich fragte mich wieder mal, wie sich Deutsch für die anhört, die kein Wort verstehen 😆

Nach ca 40 Minuten Fahrt sind wir auch endlich angekommen und liefen los Richtung Alstadt. Die Alte Festung, das Wahrzeichen Kerkyra’s (wie Korfu-Stadt in der Landessprache heißt), schaute schon beeindruckend aus. Rein oder gar rauf sind wir nicht, der Dienstag war nicht unbedingt kühler als der vorherige Tag 😆

Dieser so arrogant dreinblickende Herr 😆 ist Graf Johann Matthias von der Schulenburg (1661-1747).

Der Offizier stammte aus Sachsen und stand im Dienste der Venezianer. Dieses Denkmal wurde ihm zu Ehren noch zu seinen Lebzeiten errichtet, weil er Korfu mit seinen Männern und sogar der Bevölkerung erfolgreich gegen rund 60.000 Türken verteidigt haben soll. Selbst heutzutage wird er noch verehrt. In der Nähe der alten Festung befindet sich auch diese hübsche Taverne mit einem grandiosen Ausblick:

Aber auch die neue Festung kann sich sehen lassen

Durch die engen Gässchen der Altstadt zu schlendern hätte sehr nett sein können. Auch für den Fall, dass ich mich wiederhole, die Souvenirläden, die sich gerade hier aneinanderreihen wie Perlen an einer Kette, haben das Bild für mich ziemlich verschandelt 🙄 Jaaaaaa, ich weiß.. Tourismus ist die Haupteinnahmequelle und jaaaaaaa, ohne Touris wäre das Leben auf Korfu sicher um einiges ärmer.. aber müssen es denn so viele sein? Ja.. müssen es scheinbar, alle waren sie brechend voll mit Touris, obwohl sie doch wirklich alle das Gleiche verkauften 😆 Es gab nur ganz wenige Schmuckstücke, Läden mit außergewöhnlichen und schönen Dingen. Ich werde es wohl nie verstehen – aber muss ich ja auch nicht 😉 Wie gesagt, wenn man die Souvenirläden nicht auf den ersten Blick bemerkt hat, war es sogar ein recht hübscher Anblick.

Der Hunger trieb uns gegen Mittag in das erstbeste Restaurant. Wir hätten besser auswählen sollen 🙄 Wir hatten aber die ganze Woche mittags so gut gegessen in den Tavernen Korfus, dass wir unvorsichtig geworden sind. Dieses Restaurant in Kerkyra hatte zwar eine tolle Terrasse mit einem hübschen Blick auf’s Meer und den Rest der Insel, aber das war auch das einzig Gute. Ich bestellte Feta als Vorspeise und Spaghetti mit Gemüse (total griechisch, oder? 😆 ) als Hauptspeise. Der Feta war lieblos auf einen Teller geknallt und schmeckte scheußlich. Die Spaghetti selbst waren ok, das Gemüse nur nicht. Aufgegessen habe ich nicht. Ich kann von Glück sagen, dass ich Vegetarierin bin, denn noch schlimmer hat es meinen armen Freund getroffen. Er bestellte sich Fleisch (was nun genau, weiß ich nicht.. irgendeine griechische Spezialität). Der Anblick als es auf dem Tisch stand war wenig appetitlich. Es war über und über mit einer komisch aussehenden Soße bedeckt (als ob man das Fleisch verstecken wollte), unter dieser Soße befand sich ein ekelhaft aussehendes Stück Fleisch, grau, labberig, ekelhaft. Er hat es nicht angerührt. Wuah, es schaudert mich immer noch 😆 Nach einer weiteren Runde durch die Altstadt haben wir uns in ein Café gesetzt (dieses Mal besser ausgewählt) und verbrachten dort den Rest des Nachmittages mit Eiskaffees, frisch gepresstem Orangensaft und Milch-Shakes. Um 16.00 Uhr fuhr der Bus in unseren Ort ab – wir waren heilfroh, dass wir den richtigen Bus erwischten. War alles ein bisschen chaotisch an dieser Bus-Station 😆 Zurück im Hotel setzten wir uns noch die letzten Stunden in die Hotelbar und warteten auf den Bus. Ich machte noch ein paar Bilder vom Ausblick von der Bar und dem Pool (den wir (für uns natürlich) nicht ein einziges Mal besuchten) und der schönen Palme in der Einfahrt…

Und endlich, endlich, endlich, endlich war es soweit! Um 18.50 Uhr hielt ien Taxi vor der Tür und holte uns und ein weiteres Pärchen ab. Wir waren wohl die einzigen in der Umgebung, die an diesem Abend abflogen. So konnten wir also den Luxus eines schnellen Taxis genießen :mrgreen:

Am Flughafen begann wieder eine ewig scheinende Wartezeit

Aber irgendwann war auch die vorbei und wir saßen im Flieger und hoben endlich ab.. noch ein letzter Blick zurück auf das erleuchtete Korfu….

…und schon landeten wir in Frankfurt und waren überglücklich, endlich daheim zu sein :mrgreen:

…und damit enden auch meine Reise“berichte“. Ich hoffe, sie haben dem Ein oder Anderen gefallen 🙂 Hab ich überhaupt jemals so viel Text auf meinem Blog geschrieben? 😆

20 Comments

  • Moudschegiebchn

    1. Oktober 2010 at 13:56 Antworten

    Sieht ja schon schön aus. 😀 Wie Paleica schon gesagt hat, vor allem der Ausblick… schöööön.
    Aber für mich wäre das ganz sicher nichts, wegen den Temperaturen. 😆 25°C ist dann schon das höchste der Gefühle bei mir. 😉

  • Frau Fröhlich

    28. September 2010 at 18:33 Antworten

    Hihi, mir geht es zum Ende eines Urlaubes immer ähnlich. Ich will dann nach Hause und zurück zu meinen Katzis … ich bin halt jemand, der seeeeehr gerne zu Hause ist 🙂

  • nussundpoint

    28. September 2010 at 15:17 Antworten

    Whoa, ich liebe solche engen (auch etwas eingefallenen) Stadtpassagen wie bei Bild 5-9. 🙂 Ebenso die schöne Strandpromenade. Finde, du hast das alles sehr gelungen eingefangen. Urlaubsstimmung!

    Liebe Grüße
    Die Nuss

  • ute42

    27. September 2010 at 19:10 Antworten

    Also ich habe die Reise mit dir genossen. (Musste ja auch kein Gammelfleisch auf dem Teller ansehen :-)).
    Es war sehr interessant zu lesen und die Bilder waren alle ohne Ausnahme schön. Danke für den ausführlichen Bericht.
    LG Ute

    • taytom

      27. September 2010 at 20:14 Antworten

      Dankeschön, meine liebe Ute!

  • natira

    27. September 2010 at 15:13 Antworten

    Ein Tag Strand ging ja gerade noch, ja 😉

    Die Bilder von Korfu-Stadt erinnerten mich an Lagoa in Portugal. Ich habe nur ein Bild davon eingestellt, aber schau mal:
    http://picasaweb.google.com/lh/photo/mV9yis5y9OHVwKDafcqCiA?feat=directlink

    Und da haben wir ja auch das Feta-Erlebnis. Aber ich glaube, Du hast recht, Deinen Freund wird es wohl noch schlimmer getroffen haben.

    Alles in allem: Schön, während Ihr ontour mit Penny u. dem Quad/Mietwagen gewesen seid und schön, als Euer Flugzeug Euch nach Hause brachte ? 😉

  • pashieno

    27. September 2010 at 13:33 Antworten

    Wieder tolle Bilder!

    Ich halte es schon ein paar Tage länger auf dem Strand aus, aber wir sind ja auch meistens etwas mehr Leute, die sich höchstens einmal im Jahr sehen – da findet man schon Gesprächstoff.

  • stadtkindffm

    27. September 2010 at 06:57 Antworten

    Schöne Bilder hast Du da zusammengestellt die letzten Tage.

  • paleica

    27. September 2010 at 00:49 Antworten

    nein, ich glaube, soviel text kenne ich nicht von dir (; aber ich muss sagen, aussehen tut ja alles sehr nett. auch der pool und der blick aufs meer vom hotel. aber ich habe nicht wirklich das bedürfnis, da mal hinzufahren, bei dem was du da jetzt so erzählt hast /=
    grade das mti dem essen und diesem extremen tourismus… naja. und das, wo ihr eh so lange überlegt habt, wo es denn nun hingehen soll. aber in griechenland ist das glaube ich fast überall so. deswegen wollte ich da dann letztendlich in den letzten jahren doch nicht wieder hin. um mir wirklich was anzuschauen ist es mir immer zu heiß und sonst ist es einfach eben nicht sooo toll. irgendwie. aber vlt bin ich ja auch zu anspruchsvoll.
    bei mir war es heuer so, dass ich gar nicht so richtig heim wollte – das passiert mir im normalfall eher selten.

    • taytom

      27. September 2010 at 08:29 Antworten

      Ich glaube, das ist auch mein Problem. Ich bin auch zu anspruchsvoll wenn’s um Urlaub ggegt. Mir ging es so, als wir vorletztes Jahr für ein paar Tage in Komstanz waren. Da hatte ich fas Gefuhl, gar nicht mehr heim zu wolle.n Wenn ich nicht meine Katzen so vermissen würde, hätten wor davda wohl bestimmt noch ein paar Tage drangehängt. die Ausflüge in sie Schweiu waren einfach einmalig schön auch in Osterreich letztes Jahe ging es mir ähnlich.

      • paleica

        27. September 2010 at 10:45 Antworten

        wo warst du denn in Ö?
        ich kenn das. aber ich denk mir immer – wenn alles rundherum weniger schön und gut ist wie zuhause bringt mir das meer auch nix. ungepflegte badezimmer zb, da bin ich sehr allergisch drauf. bäh. und das hat man halt leider fast überall wenn man nicht ein vermögen ausgibt. in italien hab ich diesbezühlich erstaunlicherweise bessere erfahrungen gemacht als in spanien und griechenland.

        • taytom

          27. September 2010 at 12:49 Antworten

          Bei St. Leonhard waren wir 🙂 Ca ne Stunde von Innsbruck, wo wir auch waren.

          Dreckige Zimmer sind ein Horror!!

          • paleica

            27. September 2010 at 20:29

            st. leonhard kenne ich nicht, aber innsbruck ist sehr schön, finde ich (=
            dreckige zimmer sind allerdings ein horror und im süden leider eher die regel als die ausnahme )=

          • taytom

            27. September 2010 at 20:46

            Am schlimmsten, noch vor dreckigen fremden Toiletten sind für mich die Duschen 😆 *schauder*

          • paleica

            28. September 2010 at 10:51

            ja, genau! wenn der abfluss nicht sauber is oder haare drin picken. wääääh!

          • taytom

            28. September 2010 at 13:13

            Oder die Duschbrause!

          • paleica

            28. September 2010 at 15:56

            du hast sooo recht!

Hinterlass mir einen Kommentar