Tag 2: Meeting Penelope

Written by taytom

Gestern habe ich ja schon geschrieben, dass wir uns am zweiten Tag ein Motorboot gemietet haben. Nach einer kurzen Einweisung, ging es gegen 10.30 Uhr auch schon raus auf’s Meer. Nur mein Freund, ich – und Penelope, wie unser Boot hieß 😉 (Wundert Euch nicht, ich habe teilweise mit der DSLR und mit dem iPhone geknipst 😉 )

Penny war eine perfekte Begleitung, sie zickte nicht rum und schnurrte wie ein Kätzchen. Mit wahnsinnigen 30 PS 😉 schipperten wir die Nordostküste Korfus entlang.

Hier und da warfen wir den Anker ins Wasser und genossen die Ruhe und den sanften Wellengang. Mit der Ruhe war es zwar immer mal wieder kurz vorbei, wenn ein paar Partyschiffe (wie ich sie nannte) an uns vorbeifuhren, aber die waren zum Glück sehr schnell wieder weg. Auf diesen „Partyschiffen“ lief für die überwiegend jungen und zahlreichen Mitreisenden laute Partymusik, einige gröhlten auch mit 😆 Naja, Ihr könnt sicher verstehen, dass wir die Ruhe noch mehr genossen, als die Partygesellschaft weg war.

So erkundeten wir nach und nach die schönen Strände und Buchten der Nordostküste. Die Landschaften vom Meer aus gesehen sind wirklich wunderschön….

Links von uns Korfu und rechts von uns Albanien. Das Meer trennt Korfu von Albanien an der engsten Stelle übrigens gerade mal 2km. Faszinierend.

Ein richtig tolles Gefühl war es, als wir in einem kleinen Ort an einem Steg festmachten und dort and Land gingen um in einer netten Taverne zu essen. Das fand ich richtig abenteuerlich 😆 Ich mein, wie oft erlebt man das schon? Und oh, was haben wir lecker gegessen. Toll finde ich, dass zu jeder Mahlzeit Brot und Butter gereicht wird. Phantastisch. Hier habe ich auch endlich meinen ersten Ouzo auf griechischem Boden getrunken. Etwas überrascht war ich, dass ein „Glas Ouzo“ auf Korfu auch wirklich ein GLAS ist und nicht, wie hier, ein kleines Schnapsglas 😆

Zurück auf dem Meer haben wir auf einmal einige wunderhübsche (wie ich finde) Quallen gesehen. Vorhin habe ich mal recherchiert und herausgefunden, dass das sogenannte Spiegeleiquallen (Cotylorhiza tuberculata) sind. Trotz ihres wenig attraktiven lateinischen Namens sind sie für uns Menschen nicht giftig. Ich fand sie wirklich hübsch!

Gegen 18.00 Uhr mussten wir Penny auch wieder abgeben, ein letzter Blick zurück auf’s Meer mit dem Versprechen, das noch mal zu machen.

Abends im Bett habe ich die Augen geschlossen und meinte noch immer, den Wellengang unter mir zu spüren und schlief sofort ein.. was gar nicht so leicht war, da das Hotelbett relativ grausam war 😆

…Tag 3 folgt morgen…

30 thoughts on “Tag 2: Meeting Penelope

  1. Wow, als wäre man dabei gewesen. Das sind so traumhafte Aufnahmen. Ich schwelge immer noch in meiner Phantasie auf Penelope herum 🙂

    Hast du den Ouzo etwa ausgetrunken ? *ggg* … jesses, danach wäre ich zu nix mehr zu gebrauchen. Sämtliche Aufnahmen würden für den Rest des Tages aus der Horizontalen geschossen und reichlich schief :mrgreen:

    Und los gehts zu Tag 3 🙂

    • Natürlich habe ich den Ouzo ausgetrunken :mrgreen: War nicht der einzige im Urlaub 😉 Leckeeeeeeeeeeeeeeeeeeer

  2. wirklich klasse Quallen Bilder…ich bin begeistert

  3. Tolle Bilder, genießt eure Zeit 🙂
    Liebe Grüße in die Sonne
    Stefanie

  4. Mein Gott ich weiß gar nicht was ich sagen soll…..ich bin sooo überwältigt von diesen traumhaften Aufnahmen…. Die Qualle ist der totale Wahnsinn !!!
    Ich wünsche Euch weitehin eine wunderschöne Zeit
    Ganz liebe Grüße
    Alexandra !

  5. ui… mutig! Ich hätte doch Probleme gehabt, nicht etwa, mich Penelope anzuvertrauen, sondern wegen des Schwankens … Ich schätze, ich hätte nicht sehr viel Freude an der Tour auf dem Meer gehabt, aber die 2 km hätten mich nicht abgeschreckt 🙂

    Die Fotos sind klasse! Ich vermute, Ihr seid nicht zwischendurch mal vom Boot herunter und etwas geschwommen?

    Warum die Quallen diesen Spiegelei-Namen tragen, kann man gut erkennen 😉 Ich mag sie ja nur gern sehen, aber unvermutet an sie beim Schwimmen kommen … bäh 😉

    • Doch natürlich 🙂 Gerade das fanden wir ja so toll. Überall anhalten wo wir wollen, Anker in’s Wasser und hinein ins kühle Nass. Das war wirklich toll!

      • hach … wenn man nicht vorher schippern müßte 😉

  6. Eine Seefahrt ist zwar nicht so mein Ding, aber die Aufnahmen sind wunderbar. Toll, wie du die Qualle erwischt hast.
    LG Ute

  7. Solange mir die Quallen nicht im Wasser begegnen, mag ich sie auch gerne.

    Partyschiffe mag ich auch nicht. Ich bin mehr jemand, der die Stille geniesst.

  8. Schöööön. Sieht das Meer echt so traumhaft aus wie auf deinen Bildern?
    Die Quallen finde ich toll, sieht irgendwie lustig aus. ^^

  9. Ah, hier lese ich von gutem Essen! Das beruhigt mich ja. *g* Auch wenn der Salat im ersten Beitrag auch schon gut ausschaute. 😀 Das Korfu und Albanien so nah beieinander liegen finde ich auch faszinierend, wenn Meer nicht immer so unberechenbar wäre, würde das ja fast zum Rüberschwimmen reizen. 🙂

    Die Meer- und Strandbilder finde ich sehr reizvoll und die Quallen sind toll! 🙂

    • 2km schwimmen? Nee, das kann ich nicht *g*

      • Hihi, alles nur eine Frage der Übung! 😀

        Wobei ich befürchte, dass ich nach all den Jahren ohne ein erreichbares Schwimmbad auch nach wenigen Meter absaufen würde …

        • Ich kann ja mit dem Boot neben Dir her fahren und Dich retten, wenn Du nicht mehr kannst :mrgreen:

          • Okay, wenn wir jemals gemeinsam Urlaub auf Korfu machen, dann komme ich auf das Angebot zurück! *kicher*

  10. ja, die bilder sind wieder mal grossartig… das letzte finde ich grandios und die qualle ist auch wunderschön!
    ich freu mich schon sehr auf die nächsten tage 🙂 🙂
    lg von sayuri

  11. ich hab mich schon die ganze zeit auf tag 2 gefreut (= tolle bilder, und die qualle finde ich auch wunderschön! obwohl ich sehr großen respekt vor dem meer hab und ich mich in so einem kleinen motorboot wahrscheinlich nicht wohlfühlen würde.
    wirklich schöne buchten scheint es dort zu geben. du hast mir richtig lust gemacht, auch mal wieder nach griechenland zu fliegen.
    das mit dem wellengang kenne ich, nach einer woche am schiff war das erste mal in einer dusche auf festem boden zu stehen sehr eigenartig und das land unter mir hat noch eineinhalb tage lang immer mal wieder gewackelt (=
    für ouzo konnte ich mich aber auch in griechenland nicht begeistern +g+

    • Auf Korfu, zumindest an der Nordostküste, fühlt man sich teilweise eher wie an einem großen See, weil man eben immer das gegenüberliegende Festland sieht 🙂 Ein bissl wie am Bodensee 😆

      • +g+ ich hab auch vor seen großen respekt (= aber gut, es ist nicht ganz so schlimm wie auf dem meer. aber in so ner kleinen nussschale würd ich mir wahrscheinlich trotz allem ins hemd machen. wart ihr denn da auch schwimmen, so mitten im meer ^.^?

        • Ja :mrgreen: Allerdings näher am Ufer. Der Anker musste im Wasser sein, sonst wäre das Boot weggeschwommen 😉 Mindestens 15m tief musste das Wasser sein.

          • tatsächlich? funktioniert das mit dem anker erst ab 15m? nein, also das wäre nichts für mich. das könnt ich echt nicht.

          • Unser Anker hatte 15m-Seil. was willst denn mit noch mehr? Man schmeißt ihn doch erst in Ufernähe in’s Wasser 🙂

          • ich meinte ‚erst ab‘ mit ‚bis maximal‘ +g+ also das heißt, ich fände es besser, wenn er einen 3m anker hätte +g+

          • Aaaah 😉 Okay, kapiert 😉 Aber man muss das Seil doch nicht in der ganzen Länge runter lassen 😉

          • achsooo! das wollt ich wissen (((=

  12. Senzafine says:

    wunderschöne Bilder vom Meer und ja die Qualle sieht wirklich auch sehr schön aus. Die sind auch eh sehr faszinierend.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.