Ein neues Bento

Heute gefällt’s mir sogar ganz gut 😆 Links seht ihr Brot mit Frischkäse, Curry-Reis, kleines Fläschchen mit Dressing für den rechts zu sehenden Gurkensalat mit Tomaten und Mais. Unten links mein Brot noch mal im Detail :mrgreen: und rechts mein neues Bento-Täschchen. Nicht auf dem Bild ist mein Nachtisch, ein Balisto-Riegel.

18 Comments

  • abraxandria

    15. Juni 2010 at 14:22 Antworten

    Ist das eine Brotschnecke! 🙁 Wie toll!!!
    Oh, ich mag ja Bentos!
    Die Bentotasche ist auch sehr schön!

    • taytom

      15. Juni 2010 at 16:39 Antworten

      Warum der traurige Smiley? 😆

      Dankeschön!

  • Frau Fröhlich

    12. Juni 2010 at 10:33 Antworten

    Ich nehm den Salat und die Hackfleischbällchen :mrgreen: … lecker schaut es aus 🙂

    • taytom

      12. Juni 2010 at 11:15 Antworten

      Hackfleischbällchen? Wo siehst Du das denn?

      • Frau Fröhlich

        13. Juni 2010 at 10:56 Antworten

        *grööööhl* ich hab das Brot hinten drin für Hackfleischbällchen gehalten *umfall*

  • ute42

    11. Juni 2010 at 13:59 Antworten

    Lecker sieht das aus. 🙂

    • taytom

      11. Juni 2010 at 14:09 Antworten

      Hmmmh, das war es auch! Meine Kollegin und ich saßen eben draußen an der Luft und haben gegessen. Lecker!

  • paleica

    11. Juni 2010 at 10:53 Antworten

    das sieht ja lecker aus!!

  • Sari

    11. Juni 2010 at 10:23 Antworten

    Die Schnecke ist ja deeer Hit!!! Sehr gelungen 🙂

  • Ariana

    10. Juni 2010 at 23:22 Antworten

    Also der Gurkensalat sieht superlecker aus – ich bin mir noch nicht sicher, was genau der Unterschied der Bentos zu normalen Tupperwaredosen ist, aber inspirierend ist es allemal 🙂 Und das Brot ist göttlich 🙂

    • taytom

      11. Juni 2010 at 11:11 Antworten

      Du hast es erfasst – es ist inspirierend. Bentos kann man auch mit normalen Tupperwaredosen machen, nur sind die Boxen selten so hübsch wie die Bento-Boxen 😆 Aber das Essen nett in einer Tupperbox anrichten geht genau so gut.

    • bentolily

      15. Juni 2010 at 17:03 Antworten

      Diese Bento-Box habe ich auch: … sie hat zwei Ebenen – was sich m. E. deutlich besser packt als tiefe Dosen, außerdem kann man eine Ebene warm machen und eine kalt essen; … sie hat eine lange/schmale, aber hohe Form und kann so aufrecht eingepackt werden; … nach dem Essen kann man die untere Lage in der oberen verstauen; … unter dem Deckel ist noch flacher Raum für Gabel/Stäbchen/Süßes; … sie/meine ist auslaufsicher (beide Ebenen); … insgesamt hat sie eine Kapazität von 580 ml, das entspricht 580 kcal bei regelgerechter Bestückung (macht eine Frau gut satt); … die untere Ebene fasst exakt einen Frauenportion Reis/Couscous/Nudeln; … sie ist wunderschön; … sie kann nur mit Vorsicht in die Mikrowelle (ohne die Deckel, nur Stufe „kochen“); … sie ist nicht spülmaschinengeeigent – ich probier’s auch nicht aus 😉 . Man kann natürlich alle möglichen Dosen verwenden, die dicht genug schließen und eine geeignete Größe/Form haben.

      • taytom

        15. Juni 2010 at 19:36 Antworten

        😆 Jetzt hast Du diese Box aber schön beworben 😉 In die Mikrowelle oder Spülmaschine pack ich meine nicht. Auslaufsicher ist meine leider auch nicht, wie ich letzte Woche feststellen musste 🙁 Aber da ich das jetzt weiß, kann ich damit umgehen 😆

  • Raven

    10. Juni 2010 at 22:05 Antworten

    Oh, eine Brotschnecke! Wie genial ist das denn?! 😀
    Musst du dir unbedingt patentieren lassen. 🙂

    • taytom

      10. Juni 2010 at 22:09 Antworten

      😆 Steht dann bald in den Regalen im Supermarkt :mrgreen:

  • Winterkatze

    10. Juni 2010 at 21:03 Antworten

    Für mich bitte eine Portion davon ohne Tomaten! Es sieht nämlich wirklich lecker aus! Und die Schneckchenform für das Brot ist total knuffig – futterst du die Rest dann zum Frühstück? Ich finde es toll, dass du dich von deiner Bento-Box so inspirieren lässt. 🙂

    • taytom

      10. Juni 2010 at 21:08 Antworten

      Ich hab die Reste jetzt erst mal klein gemacht und werde die morgen wohl mal anbraten für meine Salatbeigaben.. hoffentlich funktioniert das so, wie ich denke (nämlich, dass ich die Dinger dann ein paar Tage aufbewahren kann)

      • Winterkatze

        10. Juni 2010 at 21:13 Antworten

        Auch eine interessante Möglichkeit, ich drücke die Daumen, dass das so klappt, wie du es dir vorstellst! 🙂

Hinterlass mir einen Kommentar