The Book of Eli

Am Samstag waren wir ja nun in The Book of Eli. Nur ein kurzes Fazit von mir: Enttäuschend, aber war eigentlich nicht anders zu erwarten. Ich hatte erst gelesen, um was es eigentlich genau geht, als wir die Tickets schon gebucht hatten. Sonst wäre ich von vornherein nicht gegangen 😆

Aber erst mal das Positive: Ich achte in letzter Zeit sehr auf Farben in Filmen und Serien. So gefiel mir die Farbstimmung in diesem Film sehr gut. Fast schwarzweiß, unterstrich das Düstere der Endzeitdramatik. Der Anfang des Filmes gefiel mir noch sehr gut, da kaum gesprochen wurde. Gary Oldman, der auf der Suche nach der letzten Bibel (alle anderen wurden im letzten Krieg verbrannt) im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen geht (gehen lässt) gefiel mir gut.

Oh Wunder, Eli (Denzel Washington) hat genau diese letzte Bibel. Eine Stimme sagte ihm, er solle sie nach Westen in Sicherheit bringen. Oops, ich komme schon zum Negativen. Fazit des Filmes (aus meiner Sicht): Durch Deinen Glauben kannst Du alles erreichen. Nichts und niemand kann Dich aufhalten. Du überstehst sogar Schusswunden. Es kann natürlich wieder mal daran liegen, dass ich mit solchen Gedanken nichts anfangen kann und ich diesen Film deshalb so schlecht fand. Aber mir kam dieser Film sehr missionarisch vor. Und gegen Missionare habe ich etwas.

Aber die Actionszenen haben mich auch nicht überzeugt. Mit Eli ist nämlich nicht gut Kirschen essen, wenn man ihn angreift. Dann holt er sein Messer raus und metzelt alles ab, da spritzt das Blut, da fällt eine Hand vom Arm. Aber nicht zuletzt wegen der schon angesprochen Farben in diesem Film, ist das alles nicht so brutal anzusehen. Die Kämpfe wirken trotzdem arg inszeniert. Kennt Ihr das? Der Held steht in der Mitte des Raumes, um ihn herum 30 Bösewichte, die sich alle nacheinander – immer schön der Reihe nach – auf unseren Helden stürzen. Erinnert mich immer an Western von früher 😆

Ihr seht, ich bin ganz und gar nicht begeistert von diesem Film. Wer von Euch hat ihn schon gesehen oder plant, ihn sich anzusehen? Bin gespannt, was Ihr dann davon berichtet.

16 thoughts on “The Book of Eli

  1. Danke für die Rezi, also kann ich mir den im Kino auf jeden Fall sparen.
    Auf DVD werde ich ihn wohl irgendwann schauen müssen 😉 (ich muss mich ja manchmal ein wenig anpassen …) aber so richtig ist er wohl nicht „meins“.
    Übrigens, zu Lost und Albträumen: das geht mir auch immer so. Meistens haben wir auch eine ganze Staffel an mehreren Tagen und Abenden hintereinander weg geschaut und das kam mir dann auch immer aufs Bett… Aber Lost ist schon toll – wenn ich mich nicht täusche soll die aktuelle Staffel auch die letzte sein? :/ Das wäre echt ein Jammer – ich glaub, wir fangen dann gleich nochmal von vorne an 🙂

  2. Ein Kinobesuch war bei mir sowieso nicht eingeplant 😉 – aber ich werde ihn mir auf DVD mal ausleihen. Eigentlich mag ich solche Filme und Gary Oldman mag ich auch…

  3. Oh, Dein Kinoerlebnis war also am Samstag nicht das Wahre… Ich assoziiere mit diesem Film „The Book of Eli“ andere postapokalyptische Filme wie „Waterworld“ + „I’am Legend“ + „Mad Max“. Vielleicht liege ich damit ja völlig daneben (habe „Eli“ja noch nicht gesehen). Da er mich aber auch vorher nicht so reizte, lasse auch ich ihn im Kino unbeachtet und hole ihn mir vielleicht wie Wortmann irgendwann mal aus der Videothek …

      1. Die genannten drei sind für sich nicht schlecht. Bei „Eli“ habe ich nur gedacht, es ist ein Mix aus diesen, das reicht dann wirklich mal auf DVD 🙂

        1. Zunächst einmal. Meine Kater schlafen regelmäßig bei mir auf der Bettdecke, mehr oder weniger in Hüftnähe. Nach dem Kinobesuch von „I am Legend“ hatte ich einen Albtraum … Ich bin hochgeschreckt und habe nach meinen MuM’s gegriffen, um festzustellen, ob sie noch Fell haben … *wah, grusel*

          1. 😆 Ich hab heut nacht aber auch Albträume gehabt.. und warum? Weil wir in letzter Zeit nur Lost gucken.. hab heut also geträumt, ich werd verfolgt, Freunde verraten mich, ich kann keinem trauen, mein Baby wurde entführt, etc. etc. etc. 🙄

  4. *lach* das mit den 30 Bösewichtern erinnert mich an die Stelle bei Matrix, wo der Held erst 20 Min. kämpft um dann wie Superman weg zu fliegen… und mir die Erkenntnis brachte… nur Teil 1 taugte was 😉

    Ich wollte den Film eigentlich auch angucken, hatte ebenso meine Bedenken und wenn ich dein Statement so lese – verzichte ich wohl doch drauf und schau ihn mir irgendwann mal auf DVd an… ist billiger 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.