Mitten im Nirgendwo steht ein Kunstwerk eines Landschaftsarchitekten, genannt “Stangenpyramide”. Gar nicht mal so übel dort, ich hatte unheimliches Glück mit dem Wetter, den ganzen Tag Regen, grauer Himmel, grauer Himmel und Regen. Am späten Nachmittag: Plötzlich blauer Himmel und tolle Wolken. Yay! Also ab aufs Rad und losgedüst. Ein toller Anblick, besonders bei untergehender Sonne. Später kam noch ein anderer Fotobegeisterter (den ich dann einfach mal geknipst habe, oops) und auch ein paar Jugendliche mit diversen Flaschen Alkohol und Decken und bereiteten scheinbar ihr Nachtlager vor. Muss ich mir mal merken ;-)